Hier ist Platz, um von euren Ausflügen zu den "Los geht's" Angeboten zu erzählen!

Unser Blog

Ausflug ins rabatzz!

Unser Tag fing turbulent an...

06. Dezember 2022, Treffpunkt 07:10 Uhr an der Grundschule Cranz. Wir wollten den Bus 150 um 07:27 Uhr nehmen.

Von 13 Kindern sind nur knapp die Hälfte pünktlich!

Panische Anrufe von Eltern, dass sie im Bus sitzen und im Stau stehen. Ausgerechnet heute!                   Wir müssen nun den Bus nehmen und als wir los fuhren kam ein Teil der Kinder uns im Bus aus der Gegenrichtung entgegen. Die fehlenden Kinder sind von ihren Eltern mit dem Bus bis Altona gebracht worden und so zu uns gestoßen.

Der Start ins Spielvergnügen war also etwas holprig, aber was so anfängt kann nur gut werden.

So war es dann auch!

Wir mussten gesamt 2x umsteigen und hatten eine lange Anreise, aber dann war es soweit:

Ankunft im rabatzz!

Die Kinder (ukrainische, afghanische und syrische Kriegsflüchtlinge) haben sich ungemein gefreut.

Sie waren nicht mehr zu halten, die Schuhe wurden ruck zuck "in die Ecke gepfeffert" und ab ging es auf die Spielgeräte.

Pause für uns Lehrkräfte! Kaffee und Frühstück - herrlich.

Dann ging es auch für uns los. Rutschen, hüpfen, balancieren.

Um 11:00 Uhr haben wir uns Pommes satt gegönnt.

So gestärkt ging es dann in die nächsten 1,5 Stunden Spielspaß.

Um 13:00 Uhr war es dann vorbei. Für die Rückfahrt haben wir uns mit Süßigkeiten im Aldi nebenan eingedeckt.

Dann ging es per Bus auf eine lange Rückfahrt zurück nach Cranz.

Gegen 15:30 Uhr sind wir wieder südlich der Elbe angekommen. Einige Kinder sind schon im Bus eingeschlafen....müde, aber sehr glücklich und sorgenfrei!

 

Vielen Dank liebes NestWerk und rabatzz! Team


Besuch des Museums der Illusionen mit einer internationalen Vorbereitungsklasse 5/6

Wie jedes Mal haben wir die Regeln für einen Museumsbesuch vorher besprochen (nicht laut sein, nicht rennen, nichts unerlaubt anfassen).

Doch die Angebote der Ausstellung waren so attraktiv, dass bei einigen Schüler_innen vor Begeisterung die Regeln schnell in Vergessenheit gerieten. Kaum waren sie auf dem Rundkurs losgegangen, hörte ich schon die ersten Freuden- und Schreckrufe. Zum Glück waren wir weitgehend die einzigen Besucher, so dass es den Betrieb wenig störte.

Der "Vortextunnel" machte ein Überqueren der Brücke fast unmöglich, obwohl die Brücke fest stand und ohne Beleuchtungseffekte Problem zu passieren wäre. Weitere Faszination ging von Wandbildern aus, die sich beim Vorübergehen verändern. Zudem Räume, in denen die realen Größenverhältnisse scheinbar außer Kraft gesetzt wurden. Es gab noch viel zu entdecken und es wurden Fotos geschossen, dass die Smartphones glühten.

Das Schöne an dem Museumsangebot ist, dass es sprachneutral die Kinder in ihren Bann ziehen konnte. Zwar waren neben den Objekten jeweils erklärende Tafeln angebracht, aber die optischen Illusionen waren sämtlich auch ohne Textstudium erlebbar.

Meine Erwartungen an den Museumsbesuch sind übertroffen worden, was ich auch zumindest für die große Mehrheit der Schüler_innen so bestätigen kann.

 

Vielen Dank an das Museum der Illusionen und den Verein NestWerk, die diesen Besuch ermöglicht haben.

 

Thomas Möller, STS Hamburg-Mitte


Die Klasse 3c im Museum der Illusionen

Mir hat der Ausflug Spaß gemacht. Am lustigsten fand ich den doppelten Spiegel.

Mit meinem Handy haben wir schöne Fotos gemacht. Danke für alles! (Mascha)

Unser Ausflug zum Museum der Illusionen war richtig klasse. Ich fand den drehenden Tunnel am coolsten. Ich fand den Ausflug super. (Rüyveda)

Danke an die Menschen, die uns geholfen haben in das Museum zu gehen. Es hat Spaß gemacht. (Silia)

Das Museum der Illusionen hat Spaß gemacht. Da war ein cooler Tunnel und dort hat sich die Wand gedreht, aber man denkt, dass man sich selbst dreht. Dieser Tunnel hat uns am besten gefallen. Wir haben diesen Ausflug geschenkt bekommen. (Vinzent und Mohammad)

Der Ausflug zu dem Museum der Illusionen war super. Da gibt es einen Raum, der sich dreht. Das hat mich sogar auf den Boden geschmissen. Ich habe mir weh getan. Danach sind wir wieder in die Schule gefahren. Schon ist wieder ein wilder Tag verlaufen. (Ana)

Im Museum der Illusionen war es sehr schön. Da war so ein Raum da wurde man kleiner oder größer. Und ein anderer Raum, wo ganz viele von uns waren und durch die Spiegel an den Wänden wurden wir noch mehr. In einem anderen Raum war man an der Decke und in einem Raum konnte man mit einer Leiter eine Illusion machen. (Florian)

Wir sind mit Bus und Bahn gefahren, aber auch zu Fuß gegangen. Vor dem Haus mussten wir warten, 1-2 Minuten vielleicht. Dann hat jemand die Tür aufgemacht. Wir haben uns in Dreiergruppen aufgeteilt. Also ich war mit zwei Jungs. Wir haben Fotos und Videos gemacht und im Zug auf dem Rückweg durften wir die Fotos angucken. (Eileen)


Hafen, Handel, Hamburg

vielen Dank, dass wir den schönen Ausflug ins Internationale Maritime Museum Hamburg machen durften. Er hat uns sehr gut gefallen. Ein besonderer Dank geht an die beiden Führer, die sich sehr gut auf unsere spezielle Gruppe von Kindern, die in der internationalen Vorbereitungsklasse Deutsch lernen, einstellen konnten. Das war gar nicht so leicht, da wir im Moment in der Klasse Schüler haben, die erst 2 Tage bei uns sind, bis zu Kindern die schon 8 Monate bei uns Deutsch lernen. Da nur 4 Schülerinnen und Schüler schon 6 Monate und mehr bei uns in der Klasse sind, war es eine Herausforderung für diese Gruppe etwas Interessantes und Ansprechendes zu finden.                                                                       Besonders gut hat der Klasse das Fahren des Containerschiffs mit dem Schiffssimulator gefallen. Begeistert haben sie das riesige Legoschiff betrachtet und die vielen unterschiedlichen Modelle angesehen.

Sehr interessant hat unser Führer die Hafenanlagen im Modell und die einzelnen Schiffsmodelle erklärt. Stückgutfrachter, Massengutfrachten, Containerschiffe, Kreuzfahrschiffe und die Titanic haben wir uns angesehen und viele neue Dinge erfahren.

Wie die Schiffe früher beladen wurden und welche Säcke, Kisten und Sackkarren verwendet wurden konnten wir ansehen und auch anfassen. Der große Antriebspropeller vom Tankschiff vor dem Museum und das wir in einen Container hinein gegangen sind, waren ein weiterer Höhepunkt. Einzelne Kinder wollen mit ihren Eltern noch einmal in das Museum fahren, um es sich noch einmal anzusehen. Nochmals vielen Dank besonders an die sehr netten und sehr kompetenten Führer.                                Liebe Grüße von der IVK 3 / 4 der Schule Stengelestraße.                                                                               Kathrin Korn


" Unser Ausflug

Als wir angekommen sind haben wir für einen Mitschüler eine Überraschung vorbereitet, dann durften wir schon um 9:30 Uhr rein. Wir haben Schlittschuhe bekommen und haben sie angezogen und sind schon losgefahren. Weil die meisten nicht fahren konnten, haben wir ein Pinguin bekommen zur Hilfe, nur die wenigsten konnten richtig fahren. Es sind zwar viele kleine Unfälle passiert, z. B. das wir ausgerutscht sind oder so aber es hat trotzdem Spaß gemacht. Viele haben mit den Pinguin geprobt richtig zu fahren aber viele haben es auch geschafft. Wir haben viele Sachen ausprobiert und wir sind sehr dankbar, das Fr. Rettich teilgenommen hat an der Verlosung. Und dann war es schon leider zu Ende um 11.30. Aber danach haben wir Gebacken.

Danke, für den tollen Ausflug :) "